Praxis für Hypnose- und Psychotherapie | Claus-Peter Hoffmann

Gästebuch

530 Einträge auf 76 Seiten

  • Grimm -

    Gedanken am Tag danach

    Ein kleiner Lichtschein am Rande des Schmutzes, für jemanden der lange im Dunkeln stand ein heller Sonnenstrahl, der mehr verspricht.
    Ein Sonnenstrahl, der im Chaos, wieder unterzugehen droht. Überschäumende, nicht zu kontrollierende Gefühle, die Schmerz verteilen und Schmerz ernten.
    Schreie nach Hilfe.
    Nicht wieder zurück wollen in diesen Sumpf, wieder leben wollen, das Leben wieder spüren mit allen Sinnen, erst ein wenig, dann immer mehr, sich die Freiheit zurückerobern, die man sich hat nehmen lassen, von den Früchten des Leben naschen, süß und saftig, genießen, statt sich zu benebeln.
    Stärke zeigen, indem man seine Schwächen eingesteht, Hilfe annehmen, stärker werden. Der Stimme vertrauen, sich fallen lassen, ohne zu fallen, gehalten, aber nicht gefangen. FREI

    Danke KG

  • Meike -

    Hallo ,
    ich war Ende November 2009 mit einem Naschprobleme bei Ihnen , ganz toll, seitdem keine Schokolade und keine Chips eca. mehr . Danke

  • Christian -

    Am 31.08.2006 war ich für eine Sitzung bei Ihnen und seither bin ich rauchfrei. Dies ist mein 2. Eintrag ins Gästebuch, aber ich möchte gerne erneut meine Glück auszudrücken! Ich war sehr, sehr starker Raucher und bin seither absolut frei davon – und es fällt mir kein bisschen schwer! Vielen Dank!
    Christian

  • Herr Wulf -

    Hallo,
    ich möchte gerne berichten, das mein Flug in die USA ohne große Angst verlaufen ist und ich mich sehr wohl und entspannt gefühlt habe, fast genauso entspannt, wie in Ihrem Sessel.
    Ich danke Ihnen, dass Sie meinen Traum wieder zu fliegen ermöglicht haben.
    Liebe Grüße
    H.Wulf

  • nkn -

    danke für jahr ohne panikattacken

  • Kieler -

    Hallo, mein Reizdamproblem hat sich aufgelöst.
    Mir geht es gut und ich kann wieder entspannt alles machen , was ich mag oder muß, ohne verzweifelt Ausschau nach der nächsten Toilette zuhalten.
    Ein tolles freies Lebensgefühl hat sich wieder eingestellt.
    Danke
    Der Kieler

  • Nicole -

    Sehr geehrter Herr Hoffmann, vor 3 Jahren habe ich meinen Opa verloren, er starb an Lungenkrebs.
    Leider habe ich nicht die Möglichkeit gehabt, mich von ihm zu verabschieden und das macht mir noch sehr zu schaffen.
    Meine Schwester war zur Hypnose und hat dadurch das Glück gehabt meinen Opa zu „treffen“, er hat ihr mitgeteilt, dass es ihm jetzt gut geht.
    Meine Frage an Sie, hätte ich bei Ihnen evtl. auch die Möglichkeit mich in Hypnose versetzen zu lassen und Ihn „ein letztes Mal“ zu „sehen“?
    Ich wäre Ihnen für eine Antwort sehr dankbar.
    Mit freundlichem Gruß
    Nicole